Praxis für traditionelle Naturheilkunde
und anthroposophische Medizin

Mitglied im Fachverband der deutschen Heilpraktiker (FDH)

Über die richtige Diagnose
zum passenden Therapieverfahren

Diagnose-
und Therapieverfahren

Jeder naturheilkundliche Behandler wählt aus einer Vielzahl von Verfahren diejenigen aus, die er persönlich für geeignet und erfolgversprechend hält. Zum besseren Verständnis möchte ich hier die wichtigsten Diagnose- und Therapieformen meiner Praxis kurz vorstellen.



Diagnoseverfahren

Anamnese

Ein ausführliches Patientengespräch ist nicht nur Grundlage jeder klinischen und naturheilkundlichen Diagnose, sondern hat für den homöopathisch arbeitenden Behandler gleichzeitig spezielle Bedeutung in Bezug auf die Wahl des Arzneimittels. So wird in einer homöopathisch-naturheilkundlichen Praxis hierfür sehr viel mehr Zeit investiert, als man es im Rahmen einer schulmedizinischen Behandlung gewohnt ist.

Körperliche Untersuchungen

Dazu zählen die bekannten klinischen Untersuchungen wie die Blutdruckmessung, Inspektion der Ohren, des Rachens und Abhören der Lunge aber auch naturheilkundliche Diagnosemöglichkeiten wie die Zungen- und die Pulsdiagnose.

Labor

Blutanalysen: hier steht das ganze labortechnische Spektrum zur Verfügung. (Übrigens: Blutanalysen müssen nicht teuer sein. Die Laborpreise werden eins zu eins an Sie weitergegeben)

Stuhlanalysen (siehe auch "Darmsanierung" weiter unten): ein umfassender Einblick in Funktions-und Krankheitszustände des Darmes ergibt am besten durch eine labortechnische Stuhlanalyse. Über die Messung von Verdauungsrückständen kann man gut auf die Verdauungsleistung rückschließen. Bestimmte Laborparameter zeigen Entzündungen, Schleimhautschäden, Nahrungsmittelallergien und Funktion des Immunsystems an.

Außerdem gibt die Stuhlanalyse Auskunft über den Zustand der Darmflora, d.h. die Bakterienbesiedelung im Darm, was für eine Vielzahl von Erkrankungen von großer Bedeutung ist:
• Allergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten
• Chronisch entzündliche Darmerkrankungen wie z.B. Colitis ulcerosa
• Hauterkrankungen v.a. Neurodermitis
• Rheumatoide und autoimmunologische Erkrankungen
• Metabolisches Syndrom u.a.

Augendiagnose

Bei diesem Verfahren wird mit dem gleichen Gerät, mit dem auch Augenärzte arbeiten, v.a. die Regenbogenhaut "unter die Lupe" genommen. Der Augendiagnostiker zieht dabei durch die Betrachtung der individuellen Irisstruktur Rückschlüsse auf verschiedene Organfunktionen.

Passend dazu Goethes "Epirrhema": "müsset im Naturbetrachten immer eins wie alles achten; Nichts ist drinnen, nichts ist draußen: denn was innen, das ist außen."

Dieses Prinzip "Mikrokosmos = Makrokosmos" (d.h. dass sich das Ganze im Einzelteil widerspiegelt und umgekehrt) war den alten Ärzten und Philosophen schon seit jeher bekannt und ist Grundlage auch anderer Diagnose- bzw. Therapieverfahren, wie z.B. der Fußreflexzonenmassage, der Zungen- oder Pulsdiagnose.

Urinuntersuchungen

Dies ist eine labortechnische Untersuchung des Urins, bei der sich, durch Zusatz eines Reagens, farblich unterschiedliche Schichten im Harn darstellen und somit bestimmte Rückschlüsse erlauben.

Therapieverfahren

Homöopathie

Die Homöopathie wurde vor über 200 Jahren von S. Hahnemann begründet. Seitdem haben sich verschiedene Strömungen und Schulen entwickelt. Ich halte mir dabei die Wahl der verschiedenen Varianten offen: von der Klassischen Homöopathie (Verwendung von Einzelpotenz in hoher Verdünnung) bis hin zu anthroposophischen Komplexpräparaten in tiefen Potenzen kommt je nach Patient und Fall das -meiner Ansicht nach- passende Verfahren zum Einsatz.

Therapeutischer Erfolg liegt unter anderem darin begründet, dass der Behandler in der Lage ist, sich mit einem breiteren Spektrum an therapeutischen Möglichkeiten auf die Individualität des Patienten und seiner Krankheitssituation einzustellen.

Weitere Infos unter www.homoeopathie.de

Anthroposophische Medizin

Anthroposophische Medizin bedeutet Erweiterung oder Ergänzung der naturwissenschaftlich orientierten Medizin („Schulmedizin“) durch geisteswissenschaftliche Erkenntnismethoden.

Sie beschreibt den Menschen als Individualität, die als unteilbares Ich (Geist) die Seele und den Leib durchdringt.

Der erste Impulsgeber der Anthroposophischen Medizin war Rudolf Steiner (1861-1925) als Begründer der anthroposophischen Bewegung, aus der z.B. auch die biologisch-dynamische Landwirtschaft oder die Waldorf-Pädagogig hervorging.

Die Anthroposophischen Medizin steht also mit ihren Füßen fest auf klinisch-medizinischen Boden, erweitert dieses Wissen aber durch geisteswissenschaftlichen Anschauungen. Die bevorzugten therapeutischen Verfahren dabei sind die bereits genannte Homöopathie und die Pflanzenheilkunde.

Bekannte anthroposophische Heilmittelhersteller sind die Firmen Wala und Weleda.
Weitere Infos unter www.gaed.de - „was ist anthroposophische Medizin?“

Pflanzenheilkunde

Ich verwende v.a. heimische europäische Heilpflanzen in Form von Tees und Tincturen

Injektionen

Bei vielen Erkrankungen ist es günstig, homöopathische Arzneimittel direkt an den betroffenen Ort zu spritzen. Dazu werden sehr feinen Kanülen verwendet, so daß die Behandlung fast schmerzfrei ist. Dies betrifft v.a. Probleme des Bewegungsapparates, aber auch bei anderen Erkrankungen ist die Injektion der medikamentösen Einnahme in der Wirksamkeit überlegen.

Hervorheben möchte ich hier die Misteltherapie. Diese ist eine Besonderheit der anthroposophischen Medizin und wird mit Erfolg eingesetzt bei:
• Krebsleiden
• Arthrosen und degenerativen Erkrankungen des Bewegungsapparates
• Verschieden chronische Erkrankungen wie z.B. Endometriose
• Erschöpfungssyndrome

Weiter Infos unter www.mistel-therapie.de

Infusionen

Neben den eher selteneren Infusionen bei Hörsturz und Ohrgeräuschen verwende ich gerne und häufig Vitamin C Hochdosis-Infusionen. Diese haben sich sehr gut bewährt bei:
• Akuten und chronischen Infekten und vorbeugend bei Infektanfälligkeit
• Allergischen Leiden
• Erschöfungssyndromen
• Arthrosen und Osteoporose

Blutegeltherapie

In den letzten Jahren mehren sich positive Berichte und Studienergebnisse zur Blutegeltherapie und bestätigen die guten Erfahrungen, die ich in meiner Praxis mit dieser Therapieform gemacht habe. Umfangreiche Studien liegen u.a. von der Charite in Berlin oder von der Universität Essen vor.

Nähere Infos z.B. unter
www.blutegel.de
www.aerzteblatt.de
www.aerztezeitung.de

Die häufigsten Indikationen der Blutegeltherapie sind
• Arthrosen, v.a Kniegelenk
• Sehnenerkrankungen wie Tennis-oder Golferarm
• Krampfaderleiden

Darmsanierung

(Siehe auch "Stuhlanalysen" weiter oben) Rund um den Darm entstand in den letzten Jahren eine rege Forschungstätigkeit, durch die die Bedeutung dieses Organs für den Organismus in ein ganz neues Licht gerückt wurde:

Der Darm ist das größte Organ unseres Körpers. Er hat auseinandergefaltet ca. 600-1000 m² Schleimhautoberfläche und somit zentrale Bedeutung für alle anderen Schleimhautorgane, auch deshalb, weil 80 % des Immungewebes sich hier befinden. Bei allen Problemen, die mit dem Immunsystem zusammenhängen, sollte man deshalb auch an den Darm denken.

Außerdem verfügt der Darm über ein eigenes (enterisches) Nervensystem, daß in seiner Masse genauso groß ist wie unser zentrales Nervensystem und in engen Kontakt mit diesem steht.

Die Darmflora, die Bakterienbesiedelung unseres Darmes, umfaßt bis zu 2kg Bakterienmasse. Dies sind ca 1000 verschiedene Gattungen mit insgesamt 100 Billionen Bakterien, die mit uns in Symbiose leben und u.a. für Immunstimuation, Nährstoffversorgung, Vitaminproduktion, aber auch z.B. für die Produktion von Neurotransmittern (Botenstoffe des Gehirns!) verantwortlich sind.

So wird verständlich, daß der Darm bei einer Vielzahl von Leiden auch abseits des Darmes ursächlich beteiligt ist. Dazu zählen u.a.
• Hautprobleme (Neurodermitis, Psoriasis, Akne)
• Allergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten
• Autoimmunologische Leiden wie z.B. Hashimoto-Thyreoiditis
• Infektanfälligkeit, insbesondere auch rezidivierende Blasen- und Scheideninfektionen
• Rasche Erschöpfbarkeit und generelle Müdigkeit
• Migräne

Am Anfang einer Darmsanierung steht optimalerweise eine labortechnische Stuhldiagnostik, damit man eine präzise Diagnose stellen kann. Dann erfolgt die Darmsanierung mittels pflanzlicher, homöopathischer und probiotischer Heilmittel.

Kinesiologisches Tapen

Vielen sind die bunten Tapes aus Fernsehübertragungen von Sportereignissen bekannt. Aber nicht nur im Spitzensport, sondern auch bei vielen alltäglichen Beschwerden am Bewegungsapparat sind die Tapes fester Bestandteil der Therapie in orthopädischen und physiotherapeutischen Praxen geworden und haben sich dort bewährt.

Kinesiologische Tapes sind elastisch und werden in verschiedenen Techniken und Dehnungszustand auf die Haut geklebt. Sie aktivieren dort die Durchblutung und den Lymphfluß, was zu einer Reduzierung des Schmerzes und zur Förderung der Heilungsvorgänge führt.

Die Tapes verbleiben für einige Tage, werden als nicht störend empfunden und sind wasserfest.

Praxisfotos